Aktuelles

Hier informieren wir Sie, unsere Mandanten und Besucher der Web-Site, über die von uns im Rahmen der Corona-Krise umgesetzte Maßnahmen:
 
In der Woche ab dem 9.3.2020 begann die Verunsicherung aller Marktteilnehmer durch immer stärkere Einschränkungen (Ladenschließungen, Änderung der Öffnungszeiten pp.) und die handelnden Politiker versprachen Hilfsmaßnahmen, die aber für eine Vielzahl von Betrieben nur die Aufnahme neuer Kredite bedeuten oder aber den Ausweg Kurzarbeit.

In dieser ersten Krisenwoche blieben allein die Verbesserungen in der Kurzarbeit und am Ende der Woche die Möglichkeiten der Steuerstundung und die Aufhebung der Sondervorauszahlung und Auszahlung der Kaution. Quarantäne und Ihre Folgen werden später erläutert.
 
I) Zur Kurzarbeit: Haben Sie geschlossen oder müssen Sie schließen oder haben Sie einen spürbaren Umsatzrückgang, so können Sie Ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken.

Hierzu informiert die Arbeitsagentur auch mit Videos unter: https://www.arbeitsagentur.de/corona-virus-aktuelle-informationen

für Unternehmer:
https://www.arbeitsagentur.de/datei/kug-corona-virus-infos-fuer-unternehmen_ba146368.pdf


als Video:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-video

und die Anzeige über den Arbeitsausfall:
https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug103_ba013134.pdf

Füllen Sie bitte den Antrag aus. Bei Fragen wenden Sie sich an uns oder senden Sie den Entwurf an uns. Das Kurzarbeitergeld wird dann durch unsere Lohnabteilung berechnet. Am besten senden Sie Frage per Post an lohn@sarnoch.de

II) Am Freitag habe ich davon erfahren, dass auch das Finanzministerium des Landes NRW 2 konkrete Hilfsmaßnahmen vorsieht:

1) die Steuerstundung fälliger Beträge. Diesen Antrag können betroffene Unternehmer stellen. Für unsere Mandanten stellen wir den Antrag auf Wunsch, hierzu bitte eine kurze Nachricht. Zum Antrag:https://www.finanzverwaltung.nrw.de/sites/default/files/asset/document/2020-03-19_formularentwurf_final_1seite_kj.pdf

2) Wir haben am Samstag Morgen für alle von der Corona Krise betroffenen Unternehmen die Sondervorauszahlung zurück geholt, da diese nunmehr mit 0 EUR festgesetzt werden darf. Die abgebuchte Sondervorauszahlung (im Mittel 7 bis 15 TSD EUR) wird Ihnen in den nächsten Tagen erstattet werden. Da wir schnell waren und die Bearbeitung nach Eingang erfolgt, dürften wir hier schnell Mitteilung durch die Finanzverwaltung erhalten. Weitere Infos dazu:

Die Anleitung:
https://www.finanzverwaltung.nrw.de/sites/default/files/asset/document/anleitung_ust-svz.pdf

III) Kredite / Bürgschaften: Diese Angebote der KfW sind zu prüfen, da man immer bedenken muss, dass es sich um Kredite handelt. Auch die Beteiligung am Unternehmen mit einem Zinssatz von 8,5% ist in meinem Augen für viele Marktteilnehmer zu teuer.

Ab dem 27.3. bis Ende April 2020 sollen für Kleinstbetriebe Auszahlungen als nicht rückzahlbare Zuschüsse erfolgen. Es sind 9.000 EUR bis 5 Beschäftigte und 15.000 EUR bis 10 Beschäftigte von Bund und 25.000 EUR vom Land NRW vorgesehen. Hier ist der Link dazu:
https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

Bevor Sie den Antrag ausfüllen! Helmut Schmidt sagte 1987: Charakter zeigt sich in der Krise… Warum schreibe ich das: Sie müssen selbst prüfen, ob Sie zu denen gehören, denen jetzt geholfen werden muss, denn der Staat sind wir alle…

Die Voraussetzungen sind (lesen Sie genau!):

erhebliche Finanzierungsengpässe und wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Dies wird angenommen, wenn sich für den Monat, in dem der Antrag gestellt wird, ein Umsatz- bzw. Honorarrückgang von mindestens 50 Prozent verglichen mit dem durchschnittlichen monatlichen Umsatz (bezogen auf den aktuellen und die zwei vorangegangenen Monate) im Vorjahr ergibt. Rechenbeispiel: Durchschnittlicher Umsatz Januar bis März 2019: 10.000 Euro, aktueller Umsatz März 2020: 5.000 Euro

(es werden die Quartale I 2020 und I 2019 verglichen, so dass auch bei geschlossenen Restaurants diese Grenze nicht erreicht wird)

oder

der Betrieb auf behördliche Anordnung wegen der Corona-Krise geschlossen wurde (das sind Restaurant, Fahrschule, Friseur, Textilhandel)

oder

die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen (= Finanzierungsengpass) (Sie müssen nicht Ihre Lebensversicherung oder Bausparkasse kündigen)

Die Soforthilfe gilt für Antragsteller, die zum Stichtag 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten waren, aber danach in Folge des Ausbruchs von COVID-19 Schwierigkeiten hatten oder in Schwierigkeiten geraten sind. (bei Überschuldung in der GmbH pp.)

Wenn Sie sich hier wiederfinden….dann schauen Sie sich hier zuerst den Fragenkatalog an, den Sie ab Freitag (ich würde es Samstag Nacht machen wegen Serverüberlastung) selbst ausfüllen können (sie haben Zeit bis Ende April dafür!)…Denn so haben Sie die Möglichkeit uns in der Kanzlei vorher zu fragen oder Ihren Entwurf vorab per Mail als Pdf-Datei zu übermitteln (ich helfe gerne bei der Berechnung der Mitarbeiterzahl)…Den Formularentwurf finden Sie als letzten Fragepunkt…


IV) Ausblick: Auch wenn die Beschränkungen in Zukunft ausgesetzt werden, so werden wir feststellen, dass einige Marktteilnehmer die Corona Krise nicht überleben.Hier wird dann oft nicht konsequentes Vorgehen als Grund festzustellen sein.Leider ist es so, dass Personalkosten in nahezu allen Betrieben die größte Kostenposition darstellen. Deshalb ist vom Kurzarbeitergeld Gebrauch zu machen, wenn Sie keine Aufträge mehr haben. Das Kurzarbeitergeld gilt jedoch nicht für Aushilfen (450 EUR Kräfte). Deshalb mein Rat: Es gilt immer die Personalkosten anzupassen, denn diese Kosten müssen immer in einer passenden und gesunden Relation zum Umsatz stehen. Und erwarten Sie keine Kompensierung entstandener Verluste. Bedenken Sie aber auch hier, dass es ggf. Kündigungsschutz und andere Dinge gibt. Über mein Netzwerk kann ich Ihnen auch hierbei helfen. Und manchmal ist es besser, etwas zu beenden, als in eine massive Überschuldung/Insolvenz zu rutschen (dann wenn Sie als Unternehmer keine Fortführungsmöglichkeit sehen). Auch hier helfe ich Ihnen, wenn Sie über diese Dinge sprechen müssen.
Dennoch bin ich für viele meiner Mandanten optimistisch, dass wir gemeinsam diese Krise überstehen. In jeder Krise ergeben sich auch wieder Chancen, anschließend neue Geschäfte und Möglichkeiten, hieraus lernend neue Wege zu gehen...

Ihnen allen vor allem Gesundheit und Wohlergehen in dieser schweren Zeit.

Für meine Kanzlei haben wir jetzt auf eigenen Server virtuelle Terminal Clients laufen, so dass wir Mitarbeiter im Heimbüro anbinden können. Damit kann die Kinderbetreuung sicher gestellt werden. All diese Prozesse habe ich im letzten November angestoßen und viel Kopfschütteln meiner Belegschaft erlebt. Aber ich bleibe dabei: Nur im Fortschritt werden wir bestehen und wachsen können. Und selbstverständliche zeigen sich nunmehr die Möglichkeiten des Kanzleitresors und von Unternehmen Online, ohne die die digitale Verarbeitung der Daten gar nicht möglich wäre:

Zum Kanzleitresor:

https://www.kanzlei-tresor.de/

Weitere Informationen

Der Punkt Aktuelles wird während der Corona-Krise nach Bedarf und unter Umständen täglich auf www.sarnoch.de aktualisiert.


Steuerberater Rico Sarnoch

Schwagerstraße 13
33739 Bielefeld
Deutschland
05206-918090
steuerberater@sarnoch.de